Das Kindergeburtstaggefühl

In dem Moment fühlte ich ganz exakt so wie mit 7 Jahren, als ich vor einem Kindergeburtstag – auf den ich mich seit Wochen gefreut hatte wohlgemerkt – aus lauter Angst vor dem Unbekannten am liebsten abgesagt hätte. Beziehungsweise meine Mami angebettelt hatte, ob ich nicht bitte bitte Zuhause bleiben könne. Weil so ein Kindergeburtstag, das kann schon mal ausarten. Auf so eine Sache kann man sich so gut wie gar nicht vorbereiten. Selbst wann man der totale Spiele-Pro ist. Es kann immer Neues geben: ein neues Spiel, fremde Leute, unbekanntes Essen.
Das war damals mein Äquivalent zu der Tortur eine feste Zahnspangen entfernt zu bekommen. Mindestens.
Heute hat sich nicht viel geändert – die Zahnspange bin ich zwar los, aber trotzdem überkommen mich regelrechte Schweißausbrüche, wenn ich etwas Neues anpacke. Auch die neuen Dinge, auf die ich tierisch Bock habe. Ganz besonders die.

Brushmeetspaper Focus on what could go right Die Sache ist nämlich: Kindergeburtstag fand ich immer großartig. Im Nachhinein. Im Vorfeld war das Geschrei groß. Fear of the unknown? Vielleicht.

So packe ich für einen kurzen Trip und fühle das Kindergeburtstagsgefühl in mir aufkommen: Was erwartet mich? Werde ich mich rein finden? Wer wird dort sein? Wird es gut werden?

Brushmeetspaper Focus on what could go right

Diese Sorgen nagen an mir vor jeder neuen Erfahrung – der Zeit in Taiwan, vor dem Auslandsjahr in Italien und der neuen Job-Challenge in Berlin. Das altbekannte Gefühl der Vorfreude, die bei mir so oft mit Angst durchwoben ist. FOCUS habe ich mir deshalb permanent auf den rechten Arm geschrieben, damit ich es immer immer sehen kann:

Stop being afraid of what could go wrong, focus on what could go right.

Das musste ich mir schon im Alter von 7 und auch heute noch – 20 Jahre danach – immer wieder vor Augen führen. Weil es eigentlich immer gut geht. Gut wird.
Wozu eigentlich all die Energie auf das Zweifeln verschwenden, wenn man die Zeit viel besser mit Vorfreude verbringen könnte? Sollte man nicht aus dem Pool an positiven Erfahrungen langsam mal klug werden und wissen, dass es in der Regel toll wird? Ich liebe neue Erfahrungen und gehe auf, wenn ich unter tollen Menschen und neuen Locations bin.

So hat mich meine Mami früher zu jedem Kindergeburtstag geschleppt, zu dem ich eine selbstgebastelte, farbenfrohe Einladung bekommen hatte. Und jedes Mal bin ich mit dem größten Grinsen im Gesicht, voller Stories und Neuheiten im Herz nach Hause gekommen. Und wollte eigentlich gar nicht mehr gehen. Heute ist das nicht anders. Jedes Event, jeder Lunch und jede Reise. Erst das Kindergeburstagsgefühl und dann die pure Freude. Jedes einzelne Mal.

Bilder: Brushmeetspaper

Comments (2)

  1. Hi,

    “. . . der neuen Job-Challenge in Berlin” – ist das was ganz aktuelles??

    Ich habe geschmunzelt! Und grinse immer noch.

  2. Nein nein, aus München kriegt mich erstmal keiner mehr weg. Das war auf 2013 bezogen.

Comments are closed.